Gesundheit & Stadtplanung

Am 25. Juli 2018 fand die Fachtagung “Gesundheit und Stadtplanung – Umweltgerechtigkeit, Partizipation, Chancengleichheit” in Erlangen statt.

DieFachtagung ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von den Geschäftsstellen der Gesundheitsregionenplus (Nürnberg, Fürth, Erlangen & Erlangen-Höchstadt) zusammen mit dem Stadtplanungsamt der Stadt Nürnberg und dem Institut für Geographie der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg.

Gesundheitsförderung wird oft auf Maßnahmen der Verhaltensprävention beschränkt. Gesundheitsförderung bedeutet aber auch, die Lebensverhältnisse der Menschen dahingehend zu gestalten, dass sie eine Verhaltensänderung ermöglichen. Damit ist sie auch eine Aufgabe aller Bereiche der Stadtplanung. Die Herausforderung ist, direkt dort, wo die Menschen leben, die gesundheitliche Chancengleichheit für benachteiligte Bevölkerungsgruppen durch stadtplanerische Gestaltung zu verbessern. Die Veranstaltung sollte den Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern der Stadtentwicklung und -gestaltung, Gesundheitsförderung und Politik anregen, mit dem Ziel, eine langfristige Zusammenarbeit für sektorenübergreifendes, integriertes Verwaltungshandeln zu entwickeln. Leitende Frage war: wie lassen sich Ansätze von Gesundheitsförderung noch umfassender und systematischer als bisher in die Prozesse der Stadtentwicklung und Stadtplanung einbeziehen.

Der zwischenzeitlich erschienene Tagungsband fasst alle Beiträge und Workshops der Veranstaltung zusammen.

Es war eine sehr spannende Veranstaltung, die Akteure aus Stadtplanung und Gesundheitsförderung für einen Tag mit intensivem Austausch zusammengebracht hat. In allen drei beteiligten Gesundheitsregionenplus wird das Thema auch nach der Veranstaltung weiter bearbeitet – es ist einiges in Bewegung.

Weitere Inhalte wie den Flyer zur Tagung sowie den Tagungsband finden Sie hier: