Beteiligung gewünscht!

Wie können Projekte und Formate in der Gesundheitsförderung und -kommunikation die Bürger*innen wirklich erreichen und etwas bewegen? Welchen Beitrag kann die Forschung leisten? Im Forschungsprojekt DiPubHealth (Diskurse zu Public-Health-Themen) gehen wir diesen Fragen auf den Grund.

Die Akteur*innen auf kommunaler Ebene – in Gesundheitsämtern, der Stadtverwaltung oder anderen kommunalen Strukturen – gestalten viele Angebote und Kommunikationsformate, die die Bevölkerung in ihrer unmittelbaren Umgebung erreichen können. Sie bergen damit ein großes Potenzial.

Sie, Ihren Arbeitsalltag und Ihre Herausforderungen möchten wir gerne kennenlernen. Deshalb laden wir die Menschen ein, die in ihrem Arbeitsalltag Projekte oder Kommunikationsmaßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung konzipieren oder durchführen, sich an unserem Projekt zu beteiligen. Mitarbeitende unterschiedlicher Positionen und mit diversen Aufgabenfeldern sind willkommen.

 

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie uns unterstützen können:

  • Einzelgespräche über Ihren Arbeitsalltag im Gesundheitsbereich (online, ca. 30 bis 60 Minuten), im November diesen Jahres
  • Einen gemeinsamen digitalen Workshop, bei dem wir Sie und Ihre Berufsgruppe besser kennenlernen wollen, am Freitag, den Dezember 2022, von 10 bis 12 Uhr. Es können bis zu zehn Interessierte teilnehmen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unser Vorhaben unterstützen. Falls Sie interessiert sind oder Fragen haben, wenden Sie sich gerne per E-Mail an: babette.jochum@w-i-d.de oder telefonisch an: 030 206 2295 52.

DiPubHealth ist ein Forschungsprojekt zu diskurssensibler Gesundheitskommunikation von der RWTH Aachen, dem KIT und Wissenschaft im Dialog. Die Bayer Foundation finanziert das Projekt.

Copyright: Wissenschaft im Dialog gGmbH